brandungszeit

Brandungszeit

wie gerne bin ich mit dir
schritt an schritt
ein kommen und gehen
der wellen
mal kommen sie laut
und dann wieder leise
wie gerne schau ich mit dir
mitten aufs meer
dein blick dorthin
und meiner woanders
finde ich dich
mitten im leben
mit dem blick auf das meer
wie innig liebe ich dich
bin ich dir einmal ufer
ein anderes mal hafen
und dann auch wieder schiff
immer am meer
und immer innig und weit

Hermann Josef Schmitz


…. wie die zeit vergeht….
vor einem monat hatten wir die woche lanzarote noch vor uns. nun scheint es mir schon lange her, dieser augenblick, als wir beeindruckt von der kraft des meeres schweigend und staundend, beinahe atemlos bei los hervideros standen.
eine woche mit regen, sturm und sonne. erlebnisreich und stark. viele bild-und worteindrücke kann man hier im archiv vom februar 2017 nachlesen und anschauen: Klick

aktuell sind unsere gedanken aber nicht mehr am meer, sondern bei der Osterausstellung im Schloss Jegenstorf

Advertisements

feuer

weiter bedeutet es nichts.
weiter verheisst es nichts.
keine lösung, keine erlösung.
das feuer dort leuchtet,
ist nichts als ein feuer,
bedeutet: dort ist ein feuer,
dort ist der ort wo das feuer ist,
dort wo das feuer ist ist der ort.

hans magnus enzensberger

das zweite wochenende der osterausstellung steht vor der tür. gemeldet sind 14 grad und sonne pur. wir freuen uns auf 2 leuchtende tage rund ums schloss jegenstorf.
bild-eindrücke vom letzten wochenende:
Osteraussstellung Schloss Jegenstorf

herzlich willkommen in jegenstorf ….

sonnenherbsttag

Photo & Video Sharing by SmugMug

Bohnen und Birnen

Bevor die grünen Dotter welken, –
die Hennen brüten einen frühen Herbst, –
jetzt gleich, bevor die Scherenschleifer
den Mond mit hartem Daumen prüfen,
der Sommer hängt noch an drei Fäden,
den Frost verschließt ein Medaillon,
noch eh der Schmuck, verwandt dem Regen wandert,
noch eh die Hälse nackt, vom Nebel halb begriffen,
bevor die Feuerwehr die Astern löscht
und Spinnen in die Gläser fallen,
um so der Zugluft zu entgehen,
vorher, bevor wir uns verkleiden,
in ärmliche Romane wickeln,
laßt uns noch grüne Bohnen brechen.
Mit gelben Birnen, einer Nelke,
mit Hammelfleisch laßt uns die grünen Bohnen,
mit schwarzer Nelke und mit gelben Birnen,
so wollen wir die grünen Bohnen essen,
mit Hammelfleisch mit Nelke und mit Birnen.

Günter Grass

herbstanemonen

Photo & Video Sharing by SmugMug

Wenn mich einer fragt, worin
Siehst du für dich des Lebens Sinn,
Dann sag‘ ich ihm: Auch in der Sinnlichkeit.

Solang‘ das Herz noch Hoffnung nährt,
bleibt unser Leben lebenswert,
Auch wenn der Teufel Pech und Schwefel speit.

Die Erde steht, soviel ich weiß,
Noch längst nicht auf dem Abstellgleis.
Die Zukunft ist noch nicht Vergangenheit.

Der nächste Sommer steht bestimmt ins Haus
Und so wie alle wollen auch wir hinaus
Die Schwalben fliegen hoch
Die Schwalben fliegen hoch

Udo Jürgens

Photo & Video Sharing by SmugMug

grad 2 grosse männer feiern heute geburtstag. mein 4 jähriges goteching (patenkind) und udo jürgens – alles gute zum geburtstag.

schnee der auf rosen fällt

Photo & Video Sharing by SmugMug

Schnee der auf Rosen fällt

Es war einmal ein sehr weites Land, blaue Meere, Wälder und Seen;
Wer es einmal sah, der vergaß es nie; war ein Land, in dem Blumen blühn.
Doch der Frieden ging und die Hoffnung starb; und die Liebe lag bald im stillen Grab;
Eine kalte Hand griff nach dieser Welt; und es war wie Schnee, der auf Rosen fällt.
Das Geschenk, das uns einmal anvertraut; haben wir uns niemals verdient;
Wenn die Hand die nimmt, nie das Geben lernt; ist der Hochmut bald auf den Knien.
Und der Himmel weint in den Wüstensand; und die Nacht bricht an in dem weiten Land.
Eine kalte Hand griff nach dieser Welt; und es war wie Schnee, der auf Rosen fällt.
Doch die Kraft die gibt; ist die Kraft die liebt, mit der alles steht und fällt;
Und wenn deine Hand; endlich meine nimmt; dann ändert sich die Welt.
Und wenn deine Hand; endlich meine nimmt; ist die dunkle Zeit bald Vergangenheit.
Eine ferne Welt; von der man erzählt; es war wie Schnee – der auf Rosen fällt,
es war wie Schnee – der auf Rosen fällt

Peter Maffay

flügel

luft
auf wieviel flügeln
ruht die luft.
schweben ist schwer
das oben
bodenlos.
luftspiegelung
ein traum im sand
wir pflanzen wörter
im luftfeld
gehen
von wort zu wort.
auf wievielen flügeln
ruhen wir
im gehen.

rose ausländer

geschäftiges treiben in meinem perlenreich wird die nächsten 2 wochen bestimmen. deko fertig machen, entscheiden welche perlen und schmuckstücke eingepackt werden und vieles mehr…. weil bald beginnt das glasperlensymposium in wertheim.

die glasgarage wird zum 6. mal mit dabei sein. und weil mein liebster den stand wieder gut managen wird, werde ich zeit haben für das eine und andere schwätzchen:-)
ich freue mich auf viele besucherInnen und begegnungen mit perlerinnen.

am sonntag um 16 uhr werde ich eine vorführung machen: „von der inspiration zur perle“…. mal schauen was mich dann inspirieren wird (psssst etwas verrat ich schon…. die natur wirds sein – wie so oft. blühende und herbstliche sehr wahrscheinlich. hm. oder doch was ganz anderes…. wer weiss?:-) )

wirbel …

Photo & Video Sharing by SmugMug

Photo & Video Sharing by SmugMug

Seestück

Die Wagen von Silber und von Kupfer –
Die Buge von Stahl und von Silber –
Schlagen den Schaum, –
Heben hoch die Strünke der Dornen.
Die Ströme der Heide
Und die Spuren, unermeßlichen, der Ebbe,
Ziehen kreisend gen Osten,
Zu den Pfeilern des Walds,
Zu den Stämmen des Damms,
Dessen Kante gepeitscht wird von Wirbeln des Lichts.

Arthur Rimbaud

Photo & Video Sharing by SmugMug

Photo & Video Sharing by SmugMug