belebende freuden

Das Glück des Lebens setzt sich aus winzigen Kleinigkeiten zusammen – den kleinen, bald vergessenen Wohltaten eines Kusses oder Lächelns, eines freundlichen Blicks, eines von Herzen kommenden Kompliments –, zahllosen, unendlich kleinen Dosen angenehmer und belebender Freuden.

Samuel Taylor Coleridge

mein wundervoller mann meint, dass ich den blog schon sehr vernachlässige …und hat nicht unrecht damit.
so will ich heute an seinem geburtstag gerne ein bild seiner neuen hosentaschenperle zeigen.
blau wie der burgäschisee, grün wie der kanal und das wasser ums schloss landshut, blau-grün wie die emme und mit sich überschneidenen kreisen … den schnittmengen.
für dich mein geliebter mann, soll es auch im neuen lebensjahr viele schillernde, leise, kleine wundervolle augenblicke in der natur geben aber auch mit dir lieben menschen. von herzen auch auf diese weise das allerbeste für dich – du mein allerbester.

mensch und tiger

Gefährlich ists, den Leu zu wecken,
Verderblich ist des Tigers Zahn,
Jedoch der schrecklichste der Schrecken,
Das ist der Mensch in seinem Wahn.

Friedrich Schiller


Modiano und Pablo leben mittlerweilen viereinhalb monate bei uns und sie scheinen jetzt ziemlich angekommen zu sein und sich wohl zu fühlen. selbst die perlenfotografie, welche sie ja kaum kennen von den letzten monaten…. hat modiano von beginn weg begeistert;-)
Die linse ist übrigens ca 4 cm im durchmesser und ja, modiano ist eine sehr grosse katze:-)

brandungszeit

Brandungszeit

wie gerne bin ich mit dir
schritt an schritt
ein kommen und gehen
der wellen
mal kommen sie laut
und dann wieder leise
wie gerne schau ich mit dir
mitten aufs meer
dein blick dorthin
und meiner woanders
finde ich dich
mitten im leben
mit dem blick auf das meer
wie innig liebe ich dich
bin ich dir einmal ufer
ein anderes mal hafen
und dann auch wieder schiff
immer am meer
und immer innig und weit

Hermann Josef Schmitz


…. wie die zeit vergeht….
vor einem monat hatten wir die woche lanzarote noch vor uns. nun scheint es mir schon lange her, dieser augenblick, als wir beeindruckt von der kraft des meeres schweigend und staundend, beinahe atemlos bei los hervideros standen.
eine woche mit regen, sturm und sonne. erlebnisreich und stark. viele bild-und worteindrücke kann man hier im archiv vom februar 2017 nachlesen und anschauen: Klick

aktuell sind unsere gedanken aber nicht mehr am meer, sondern bei der Osterausstellung im Schloss Jegenstorf

träume

Träume, die in deinen Tiefen wallen

Träume, die in deinen Tiefen wallen,
aus dem Dunkel lass sie alle los.
Wie Fontänen sind sie, und sie fallen
lichter und in Liederintervallen
ihren Schalen wieder in den Schoß.

Und ich weiß jetzt: wie die Kinder werde.
Alle Angst ist nur ein Anbeginn;
aber ohne Ende ist die Erde,
und das Bangen ist nur die Gebärde,
und die Sehnsucht ist ihr Sinn –

Rainer Maria Rilke

die vorbereitungen laufen seit letztem sommer, die aussteller/innen sind längst klar und die flyer sind unterwegs. ostern kann kommen:-)

Osterausstellung-Schloss-Jegenstorf

die hohen flammen flackten

Und ist ein Fest geworden,
kaum weiß man wie. Die
hohen Flammen flackten,
die Stimmen schwirrten,
wirre Lieder klirrten aus
Glas und Glanz, und end-
lich aus den reifgeword-
nen Takten: entsprang
der Tanz. Und alle riss er
hin. Das war ein Wellen-
schlagen in den Sälen,
ein Sich-Begegnen und
ein Sich-Erwählen, ein
Abschiednehmen und
ein Wiederfinden, ein
Glanzgenießen und ein
Lichterblinden und ein
Sich-Wiegen in den
Sommerwinden, die in
den Kleidern warmer
Frauen sind. Aus dunk-
lem Wein und tausend
Rosen rinnt die Stunde
rauschend in den Traum
der Nacht.

Rainer Maria Rilke

nebst dem geniessen der schönen sommertage und dem vielen draussen sein (und selbstverständlich der arbeit – das neue schuljahr ist bereits fast 3 wochen alt), ist auch die planung der osterausstellung 2017 ein thema.
sie findet am 1.& 2. & 8./ 9. april 2017 beim schloss jegenstorf statt.
eindrücke vom letzten jahr findet man hier: klick

wir haben erweitert und so können wir mehr austellerInnen platz anbieten. wenn ihr interessiert seid, oder jemanden kennt der/die bei uns ausstellen sollte/möchte/würde, dürft ihr euch gerne bei mir oder meinem mann melden und euch für einen platz bewerben:
artisanne (dieses bekannte mailzeichen hier dazwischen) bluewin.ch
hermannjosefschmitz (dieses bekannte mailzeichen hier dazwischen) web.de

gerne schicken wir per mail mehr infos und die anmeldeunterlagen zu.

sein

Sein

die vergänglichkeit
mit dem leisen raunen
eines spätsommernachmittags füllen
das flirrende licht
in den händen zerfliessen lassen
aufgebrachte stille
eindringlich umarmen
dem auge den verlust
des unwichtigen gönnen
im wechsellicht mit dir
unberechenbar bleiben
reifen und lieben

Hermann Josef Schmitz

Entflammt

eingehüllt in das grün eines späten sommertages
und das aufleuchtende blau des weiten himmels
bis zu den bergen entflammt sein vom glanz der blätter
und das begehrende funkeln der blüten noch mal aufnehmen
eingehüllt in das licht eines späten sommertages
und das aufleuchtende grün deiner augen
bis zum herzen entflammt vom leisen klang deiner worte
und voll unbegrenzter sehnsucht nach jedem neuen tag vollen lebens

Hermann Josef Schmitz

anemonen

wie aus dem nichts
leuchtende anemonensterne
am ende des winters
diese weißen lichtbringer
am fuß kahler bäume
betörendes glück
aufgetragene liebeserklärung
kommender tage
unaufhörlich wächst frühling
wie aus dem nichts
leuchtende anemonensterne
vergiß die straßenlaternen
die verwelkten
streichle das blaue fenster
vorsichtig
noch ist es brüchig
das glas zum himmel
aber anemonen stehen
im frischen wind
nester zum liegen bereit
der tag weitet die lungen
atemhäuser wachsen ins unendliche
wie aus dem nichts
leuchtende anemonensterne

Hermann Josef Schmitz