mondrosen

Komm in mein Zimmer, wenn Mondlicht ist.
Es hat sieben Fenster mit Seidengardinen.
Die werden vom vollen Mondeslicht
Wie Rosenblätter durchschienen.

Das bin ich sicher: du hast noch nicht
In einer Rose gelegen.
Wir lassen uns vom Mondeslicht
Im Innern der Rose bewegen.

Eva Strittmatter

brandungszeit

Brandungszeit

wie gerne bin ich mit dir
schritt an schritt
ein kommen und gehen
der wellen
mal kommen sie laut
und dann wieder leise
wie gerne schau ich mit dir
mitten aufs meer
dein blick dorthin
und meiner woanders
finde ich dich
mitten im leben
mit dem blick auf das meer
wie innig liebe ich dich
bin ich dir einmal ufer
ein anderes mal hafen
und dann auch wieder schiff
immer am meer
und immer innig und weit

Hermann Josef Schmitz


…. wie die zeit vergeht….
vor einem monat hatten wir die woche lanzarote noch vor uns. nun scheint es mir schon lange her, dieser augenblick, als wir beeindruckt von der kraft des meeres schweigend und staundend, beinahe atemlos bei los hervideros standen.
eine woche mit regen, sturm und sonne. erlebnisreich und stark. viele bild-und worteindrücke kann man hier im archiv vom februar 2017 nachlesen und anschauen: Klick

aktuell sind unsere gedanken aber nicht mehr am meer, sondern bei der Osterausstellung im Schloss Jegenstorf

und wieder geht ein sommer

wieder geht ein sommer,
beugen sich rosen
unter später blüte,
steigen drachen am berg.
wahrscheinlich schnürt auch
daedalus in diesen tagen
neue flügel, um zu verbrennen
in der sonne, nicht im schnee.
wie mein verrücktes
herz mit dem moospelz
sich aufmacht, an knospen
zu glauben und früchte,
als wanderte die zeit
nicht weiter und würde grau.

Bess Dreyer

sein

Sein

die vergänglichkeit
mit dem leisen raunen
eines spätsommernachmittags füllen
das flirrende licht
in den händen zerfliessen lassen
aufgebrachte stille
eindringlich umarmen
dem auge den verlust
des unwichtigen gönnen
im wechsellicht mit dir
unberechenbar bleiben
reifen und lieben

Hermann Josef Schmitz

Entflammt

eingehüllt in das grün eines späten sommertages
und das aufleuchtende blau des weiten himmels
bis zu den bergen entflammt sein vom glanz der blätter
und das begehrende funkeln der blüten noch mal aufnehmen
eingehüllt in das licht eines späten sommertages
und das aufleuchtende grün deiner augen
bis zum herzen entflammt vom leisen klang deiner worte
und voll unbegrenzter sehnsucht nach jedem neuen tag vollen lebens

Hermann Josef Schmitz

zart


ABER ICH WEISS

War ich ein Falter
vor meiner Geburt
ein Baum oder
ein Stern.

Ich habe es vergessen.

Aber ich weiß
dass ich war
und sein werde

Augenblicke
aus Ewigkeit.

Rose Ausländer

wie man der collage unschwer entnehmen kann, sind die perlen schon etwas „älter“ und sind enstanden nach einem der schönen spaziergänge durch den park der kantonalen gartenbaumschule öschberg. die pfingstrosen sind längst verblüht und die kette kam endlich jetzt vor die linse.
zwischenzeitlich ist einiges passiert und ich werde morgen einen einblick in einen neuen laden geben. es ist mir eine grosse freude, dass auch meine perlen und schmuckstücke im raum papeterie & handwerk zum verkauf angeboten werden!