Über glasgarage

mich erreicht man unter: artisanne (at) bluewin (.) ch

für immer uf di …… bisch i mim härz

Liebste William – Wunderkatze adieu.
17 Jahre haben wir zusammen leben dürfen – welch Geschenk. Am Donnerstagmorgen mussten wir uns verabschieden. Dankbarkeit und Tränen.

Vor 17 Jahren wollte ich eigentlich keine Katzen. Und schon gar nicht Katzenkisten putzen und andere Dinge. Und dann kamst du William, damals mit deiner Schwester, in mein Leben und ich habe ganz schnell so viel mehr freiwillig getan als Kistchen putzen. Es schien mir fortan eher unmöglich ohne Katzen zu leben. Wir waren ein tolles Team, hatten Geduld miteinander. Es gab bange Momente nach einem Unfall oder bei den grossen Suchaktionen. Zuerst eine Woche in einer stillgelegten Bäckerei warst du eingesperrt und vor 4 Jahren einen ganzen Monat im tiefen Winter. Viele Menschen machten dir Unbehagen und auch bei uns brauchte die Annäherung Zeit aber immer gab es eine „Herzverbindung“. Wie schön als wir ins blaue Haus ziehen konnten und du zusammen mit Oblomow und Narziss in dieser wunderbaren Katzenumgebung aufgeblüht bist, weil nächtliche Streifzüge und viele Stunden entlang dem Kanal fortan zu den Lieblingsbeschäftigungen gehörten. Die letzten 3 Jahre waren Pablo und Modiano die neuen Mitbewohner geworden und ich bin so froh, dass das nach anfänglichen „Turbulenzen“ so gut wurde und sie dich bis zum Schluss begleitet haben.
Frische Wäsche, weiche Kissen, Kuscheldecken und dein Lammfell waren deine liebsten Schlafplätze und du hast dich so unglaublich schön drapieren können im Schlaf. Möge es für dich immer schöne Plätze haben dort wo du jetzt bist ….


Das Lied von meiner Lieblingsband geb ich dir mit auf den Weg – und wenn ich dann endlich wieder Perlen mache, werde ich dir eine Erinnerungsperle drehen. „cut up“ heisst die neue cd. Und das hat zu tun mit der cut up Methode die William Burroughs angewendet hat. Und ein bisschen schliesst sich der Kreis, denn du wurdest – da war noch nicht klar, dass du ein Katzemädchen bist – nach eben diesem William getauft. Den Zweitnamen Henry von Henry Miller haben wir dann irgendwann nicht mehr genutzt. Du warst die unvergleichliche, zauberhafte, weise, kluge und wunderschöne William – Meine allerliebste unvergessliche Wilbi.

liebi Wilbi Zuckermus …. für immer uf di … bisch i mim Härz …. häbs guet und DANKE

liebe, die die sonne bewegt

es muss und muss die welt der liebe siegen
liebe, die die sonne bewegt und die andern sterne

hilde domin

Nach einem schönen ersten Osterausstellungswochenende freuen wir uns, ab Morgen noch einmal für 2 Tage, einige Räume in und um das Schloss herum mit all den Kunstwerken der AusstellerInnen zu präsentieren und hoffentlich wieder einem grossen Publikum damit eine Freude zu bereiten.
Das letzte Wochenende hatte für mich einige wunderbare und überraschende Begegnungen. Danke sehr dafür!
Und hier findet man Fotos vom letzten Wochenende und alle Infos rund um die diesjährige Osterausstellung im Schloss Jegenstorf: Klick

Osterausstellung 2019

Die Osterausstellung 2019 naht in grossen Schritten.
Bereits seit eine Woche stellt mein Liebster jeden Tag eine Ausstellerin/einen Aussteller vor:
www.facebook.com/Osterausstellung-Schloss-Jegenstorf-2019-366505156868992
(man kann die Seite auch ohne facebookaccount anschauen)
So kann man sich schon jetzt „glustig“ machen und wir freuen uns natürlich dann über viele BesucherInnen in den verschiedenen Räumlichkeiten des Schlosses.

Laute

Jeder Laut eines lebenden Wesens hat seinen eigentümlichen Sinn, und auch die Gleichartigkeit mehrerer Laute ist nicht bedeutungslos.

Friedrich von Schlegel

Neuer Ohrschmuck ist in den letzten Wochen enstanden und noch einige andere Perlen. Die Ohranhänger haben einen 925 Silberverschluss.
Die Auswahl an Glasstäben ist reichlich und doch stehe ich manchmal davor und überlege minutenlang welche Farben mich grad anziehen. So viele Blautöne sind im Regal und doch liegen die grad eher unbenutzt rum. Ist keine Blauzeit bei mir. Eher Silberglaszeit – Double Helix Glassworkzeit. Aber zum Glück geht das Glas ja nicht kaputt, so dass alle Stäbe irgendwann ins Feuer dürfen.

berührung

regen
flattert fahnengleich
durch die dunkelstunde
im
wortreichen haus
wärmt dich doppellicht
von beiden seiten
es gilt
nichts zu regeln
nur die worte
von links und von rechts verlangen berührung

Hermann Josef Schmitz

Diese Perle habe ich im Januar 2007 schon einmal gebloggt (noch im alten artisanne-blog) und heute aus der Schublade der Perlen genommen, welche immer bei mir bleiben und habe sie noch einmal fotografiert.
12 Jahre ist es her, seit ich sie zu diesem Text von Hermann Josef Schmitz gemacht habe. Und genau heute ist es 12 Jahre her, dass ich das Einverständnis hatte den Text in meinem Blog zu zeigen.
Urheberrecht sei Dank …. daraus wurde so unbeschreiblich viel mehr und ich bin dankbar und glücklich, dass ich mit diesem grossartigen Mann jetzt schon so viele Jahre glücklich bin.
Danke mein geliebter Mann, dass du mich liebst, hältst und lässt.

leben

Leben heisst blinden Dingen Gesicht sein
einmal verklärt und einmal verweint.
Für das Unbewegte sich rühren,
für das Wurzelgebundene – gehen,
alles immer Irrende führen
und das Vielzustumme verstehn .

Rainer Maria Rilke

neu und unberührt

Der heutige Morgen fing so strahlend an, nun wird ein
grauer Tag daraus; aber zuerst war ein Glänzen wie von
einem ganz neuen, nie gebrauchten Jahr. Und die Nacht
war eine helle, ferne, die über viel mehr als nur über der Erde
zu ruhen schien; man fühlte, dass sie über Meeren lag und
weit drüber hinaus über dem Raum, über sich selbst, über
Sternen, die ihren Sternen entgegensahen aus unendlicher
Tiefe. Das alles war in ihr gespiegelt und von ihr über die
Erde gehalten und schon kaum mehr gehalten: denn es
war wie ein beständiges überfliessen von Himmeln ….
Ich war wieder zu meinem kleinen Hause zurückgegangen
und stand oben auf seinem Dach und wollte in dem allem
ein gutes Ende sehen und einen guten Anfang in mir finden.
Und nun wollen wir glauben an ein langes Jahr, das uns ge-
geben ist, neu, unberührt, voll nie gewesener Dinge, voll nie
getaner Arbeit, voll Aufgabe, Anspruch und Zumutung; und
wollen sehen, dass wirs nehmen lernen, ohne allzuviel fallen
zu lassen von dem, was es zu vergeben hat, an die, die Not-
wendiges, Ernstes und Grosses von ihm verlangen.

Rainer Maria Rilke

Pablo präsentiert die allerersten Perlen von 2019. Am Neujahrsabend habe ich mit Silberglas gespielt und den Jahresbeginn auf meine Weise gefeiert – mit Feuer und Flamme. Hoffend, dass ich 2019 mehr Brennerzeit haben werde als im vergangenen Jahr. Hoffend also, dass mich nicht wieder ein Tennisarm über Monate ausbremst. Wir werdens sehen.
Möge das neue Jahr euch wohlgesonnen sein.
„Es guets Neus“ euch Allen.

Aber es gibt nichts Leichtsinnigeres als Vorsätze, man erschöpft sich in sie, indem man sie fasst und wiederfasst es bleibt nichts für die Ausführung übrig.

Auch dieser Satz ist von Rilke und er entspricht gänzlich meiner Einstellung. So also gehe ich wie üblich ohne Vorsätze in dieses Jahr. Wünsche dagegen habe ich schon …. die ganz grossen Wünsche halt. Passend zu meinem Weihnachtspost wünsche ich mir etwas mehr 9.Symphonie von Beethoven ….

O Freunde, nicht diese Töne!
Sondern laßt uns angenehmere
anstimmen und freudenvollere.

….Wem der große Wurf gelungen,
Eines Freundes Freund zu sein.