briefe

Das Briefeschreiben ist zwar immer nur ein Notbehelf, aber doch etwas. Deswegen sollten wir es doch nicht ganz unterlassen.

Johann Christian Friedrich Hölderlin

bei den worten hölderlins nehme ich mich bei der nase. wieviele briefe ich in gedanken schon formuliert habe und dann doch nicht geschrieben habe…. die liebe A. aus ehemals H. z.B. hat schon halbe romane erhalten von mir – also eben leider nur die gedankenbriefe, die richtigen blieben immer liegen, tztztz… ich will mich bessern (seit jahren) und es nicht unterlassen
dabei finde ich briefe so was schönes und worte ja sowieso.
auf jeden fall habe ich neue brieföffner, mit denen man ja auch rechnungen und so sachen öffnen kann… oder aber eben einen brief.

Advertisements

2 Gedanken zu „briefe

  1. … da schließe ich mich an… als immer-noch-Briefe-Schreiberin und -Leserin freut mich so etwas Schönes ganz besonders. Irgendwann auch mal einer meiner ;-))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s