sein

Sein

die vergänglichkeit
mit dem leisen raunen
eines spätsommernachmittags füllen
das flirrende licht
in den händen zerfliessen lassen
aufgebrachte stille
eindringlich umarmen
dem auge den verlust
des unwichtigen gönnen
im wechsellicht mit dir
unberechenbar bleiben
reifen und lieben

Hermann Josef Schmitz

Entflammt

eingehüllt in das grün eines späten sommertages
und das aufleuchtende blau des weiten himmels
bis zu den bergen entflammt sein vom glanz der blätter
und das begehrende funkeln der blüten noch mal aufnehmen
eingehüllt in das licht eines späten sommertages
und das aufleuchtende grün deiner augen
bis zum herzen entflammt vom leisen klang deiner worte
und voll unbegrenzter sehnsucht nach jedem neuen tag vollen lebens

Hermann Josef Schmitz

Advertisements

Ein Gedanke zu „sein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s