zart

Schwertlilien
Das sind die Blumen, die wie Kirchen sind.
Ein Blick in sie hinein zwingt uns zu schweigen.
Wie Weihrauch fromm berauschend strömt ihr Duft,
Wenn wir uns zu der schönen Blüte neigen.

Sie sind wie Schmetterlinge dünn und zart.
Und wissen ihr Geheimnis doch zu hüten.
Es hellen goldne Kerzen sanft den Pfad
Ins Allerheiligste der Wunderblüten.

Francesca Stoecklin

Advertisements

augenblicke

Manche Augenblicke vergisst man nie,
Die sind wie Fotos aus der Holographie.
Schlag den Rest bei Aristoteles nach,
Schlauer Mann, schon vor mehr
als zweitausend Jahren.
Ganz bestimmt.

Nee, nee, keine Frage – es ist alles okay,
Auch die kostbarsten Momente gehen vorbei.
Schon klar, doch – hey –
das tut nicht mal weh.
All die Augenblicke nimmt mir keiner mehr.
Ganz bestimmt, die nimmt mir keiner mehr.

BAP aus „all die augenblicke“

aus unterschiedlichen gründen „perlt“ es im blauen haus grad nicht so sehr, deshalb hier viel stille. eine perle habe ich nach der schönen meerzeit noch gemacht die ich heute zeige. meer oder regen, wasser oder träne … was auch immer es sind augenblicke.

wärme

Manches Schöne ist unvollendet reizvoller als allzu vollendet.

François VI. Duc de La Rochefoucauld

diese kette besteht aus unregelmässigen scheibenperlen. unvollkommen. grad weil mir die unvollkommenheit, unregelmässigkeit der häuser in telde so gefallen hat. die vielen farbanstriche übereinander. teilweise abgebröckelt und wieder überstrichen. kaum ein rechter winkel. so soll diese kette sein. warm, bunt, lebendig. erinnerung an sonne und ferne.