in den traum der nacht

Und ist ein Fest geworden,
kaum weiß man wie. Die
hohen Flammen flackten,
die Stimmen schwirrten,
wirre Lieder klirrten aus
Glas und Glanz, und end-
lich aus den reifgeword-
nen Takten: entsprang
der Tanz. Und alle riss er
hin. Das war ein Wellen-
schlagen in den Sälen,
ein Sich-Begegnen und
ein Sich-Erwählen, ein
Abschiednehmen und
ein Wiederfinden, ein
Glanzgenießen und ein
Lichterblinden und ein
Sich-Wiegen in den
Sommerwinden, die in
den Kleidern warmer
Frauen sind. Aus dunk-
lem Wein und tausend
Rosen rinnt die Stunde
rauschend in den Traum
der Nacht.

Rainer Maria Rilke

Photo & Video Sharing by SmugMug

…bis bald in wertheim..!

Ein Gedanke zu „in den traum der nacht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s